MoneYou vs. RaboDirect

MoneYou vs. RaboDirect

Die Finanzkrise hat zu historisch niedrigen Zinsen geführt, die so manchen Anleger verzweifeln lassen. Wenn Du nach einer Tagesgeld-Rendite suchst, die zumindest mit der Inflationsrate mithalten kann, wirst Du fast zwangsläufig auf die Angebote der Direktbanken und mancher ausländischer Anbieter stoßen.

Zu den konstant besten zählen seit ihrem ersten Marktauftritt die Tagesgeldofferten zweiter niederländischer Anbieter. Das ist zum einen das MoneYou Tagesgeld, eine Marke der ABN AMRO Bank N.V., zum anderen das RaboTagesgeld, ein Produkt der RaboDirect, einem Geschäftsbereich der Rabobank. Beide Produkte sind mit Zinsofferten von etwa einem Prozentpunkt über dem jeweiligen Leitzinssatz permanent an der Spitze der Tagesgeldvergleiche zu finden. Die Entscheidung zwischen den beiden Tagesgeldkonten ist nicht leicht. Denn neben einigen wenigen, eher unwesentlichen Unterschieden gibt es neben den im bisherigen Zinsverlauf fast identischen Zinssätzen noch viel mehr Gemeinsamkeiten.

Identische Einlagensicherung

Ein bei jeder Tagegeldanlage wichtiges Merkmal ist bei beiden Anbietern identisch: die Sicherheit der ihnen anvertrauten Vermögenswerte. Bei beiden Instituten gilt die niederländische gesetzliche Einlagensicherung, durch die pro Person Einlagen bis zu 100.000 Euro durch einen in jedem europäischen Land vorgeschriebenen Einlagensicherungsfonds garantiert werden. Für darüber hinausgehende Beträge ist die Bonität der Anbieter von Bedeutung. Insofern ist es nicht unwichtig, dass es sich in beiden Fällen nicht um Direktbank-Töchter, sondern um eine Marke respektive einen Geschäftsbereich eines jeweils seit mindestens 100 Jahren bestehenden Bankhauses handelt.

Weitere gemeinsame Merkmale im tabellarischen Überblick

Kosten: fallen für keinen denkbaren Geschäftsvorgang an
Eröffnung: online inklusive Postident-Verfahren
Gemeinschaftskonto möglich: ja
Sparpläne möglich: ja
Unterkonten möglich: ja
Hotlines: kostenfrei
Mindestanlagebetrag: nein
Sonderzinssätze für Neukunden: nein
Befristete Garantiezinsen: nein
Sicherheit: Referenzkonto
Mindestvoraussetzung: deutscher Wohnsitz und deutsches Bankkonto

Die wichtigsten Unterschiede

Mindestalter und früheste Einzahlung

Falls Du noch nicht volljährig bist, ist nur das RaboTagesgeld eine Option für Dich; MoneYou schließt Minderjährige als Kontoinhaber aus. Im Gegenzug kommst Du als Volljähriger bei der Marke der ABN AMRO Bank schneller in den Genuss des offerierten Zinssatzes. Denn dort ist eine erste Einzahlung unmittelbar nach der Kontoeröffnung auch vor Abschluss des PostIdent-Verfahrens möglich, während Du als Kunde der Rabobank erst nach Erhalt der Kontounterlagen eine erste Überweisung tätigen zugunsten des Tagesgeld-Kontos tätigen kannst. Doch eine beim letztgenannten Anbieter geltende Regel gleicht diesen kleinen Nachteil weitgehend aus. Denn immer dann, wenn zwischen Beantragung und Freischaltung des Kontos eine Zinsänderung wirksam geworden ist, kommt dort der jeweils bessere Zinssatz zum Tragen.

Geltende Online-Sicherungssysteme

Bei MoneYou ist die Sicherheit der Daten durch eine SSL-Verschlüsselung von VeriSign und das kostenlose mTAN-Verfahren gewährleistet. Die RaboDirect hat sich für das eTAN-Verfahren und den Digipass entschieden, den jeder neuer Kunde kostenlos erhält. Die Datenschützer sind mit der einen Alternative so zufrieden wie mit der anderen.

Höchstgrenze, Zinstermine und abweichende Zinssätze bei höheren Einlagen

Unser Vergleich MoneYou vs. RaboDirect zeigt weitere Unterschiede. Bei MoneYou gilt eine Höchstgrenze von 1.000.000 Euro, die RaboDirect hat keine solche Grenze eingezogen. Doch der dort für Einlagen ab 500.000 Euro geltende deutlich niedrigere Zinssatz stellt letztlich auch eine indirekte Begrenzung dar. Beide Anbieter bieten tagesgenaue Zinsen, doch bei der der Marke der ABN AMRO Bank werden diese vierteljährlich, beim Tagesgeldprodukt der Rabobank monatlich gutgeschrieben. Doch den sich durch diese unterschiedlichen Zinsgutschriften möglichen Zinsvorteil kannst Du bei beruhigt vernachlässigen: Auf Basis eines angenommenen Zinssatzes von 2,00 Prozent und einer für ein ganzes Jahr unterhaltenen Anlage von 10.000 Euro liegt er bei exakt 0,33 Euro. So ist die aktuell beste Empfehlung letztlich nur von der Höhe des jeweils geltenden Zinssatzes abhängig. Bei Einlagen bis zu 500.000 Euro kannst Du Dich getrost für den Anbieter mit dem jeweils höheren Zinssatz entscheiden.

Die Meinungen anderer

Die Zeitschrift Finanztest hat in ihrem großen Zinstest aus 1/2013 MoneYou zum Testsieger erklärt; fast zeitgleich ist der Testsieger von n-tv, FMH und DISQ mit dem Zins-Award 2013 ausgezeichnet worden. Zuvor schon war diesem Anbieter von n-tv und FMH der Titel „Bestes Tagesgeldkonto 2012“ verliehen worden. Dass das Tagesgeldprodukt der Rabobank sich noch nicht mit vielen Titeln schmücken kann, liegt schlicht daran, dass es erst Mitte 2012 auf den deutschen Markt gekommen ist. Aus dem aktuellen Test anlässlich der Vergabe des Zins-Awards ging es aufgrund eines minimalen Zinsunterschiedes zur Offerte des niederländischen Testsiegers als „Top 3“ hervor.

Fazit

Beide Tagesgeldkonten belegen seit Monaten Spitzenplätze in den Tagesgeldkonto-Vergleichen. Auf Basis der beschriebenen Bedingungen und des bisherigen Zinsverlaufs haben Anleger bei beiden Instituten ihre Entscheidung bisher nicht bereuen müssen.

Welches Tagesgeldkonto kannst Du empfehlen?

MoneYou MoneYou

RaboDirect RaboDirect

Preisvergleich ähnlicher Produkte

Doch noch unentschlossen??? Keinen Favoriten gefunden? Dann empfehle diesen Vergleich deinen Freunden und lass sie entscheiden:


3,80 Sterne bei 5 Bewertungen